Fragen und Antworten

Zu Hämorrhoiden & Po

Häufige Fragen

Es gibt bestimmte Fragen, die im Zusammenhang mit Hämorrhoiden & Co. besonders häufig gestellt werden.
Wir haben diese Fragen für Sie beantwortet.

Kann ich Hämorrhoidal-Beschwerden auch mit einer normalen Hautcreme behandeln?

Normale Haut- und Fettcremes helfen nicht gegen Hämorrhoidal-Beschwerden. Sie sollten in jedem Fall ein spezielles Hämorrhoidenpräparat verwenden. Fragen Sie am besten in der Apotheke nach einer Hämorrhoiden-Salbe oder Hämorrhoiden-Zäpfchen, oder schildern Sie Ihre Symptome – bei stärkeren Beschwerden – einem Facharzt (Proktologen).

Worauf muss ich achten, wenn ich ein Hämorrhoidenmittel aus der Apotheke kaufe?

Wichtig ist, dass das Präparat mit einem breiten Wirkspektrum mehrere Symptome von Hämorrhoidal-Beschwerden bekämpft, z.B. Jucken und Brennen. Zusätzlich sollte es entzündungshemmend wirken und die Heilung fördern.

Wie lange muss ich ein Hämorrhoidenmittel anwenden?

Bei Hämorrhoidal-Beschwerden sollte die Therapiedauer über mindestens 10 Tage erfolgen. Wenn nach einer Woche noch keine Besserung der Beschwerden eingesetzt hat bzw. diese sich noch verschlimmert haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Eine Selbstbehandlung ohne Hinzuziehen eines Arztes sollte generell den Zeitraum von 4 Wochen nicht überschreiten.

Was muss ich tun, wenn ich Blut am Toilettenpapier finde?

Hellrotes Blut ist eines der typischen Symptome für Hämorrhoidal-Erkrankungen. Um sicher zu gehen und ernstere Erkrankungen als Ursache auszuschließen sollten Sie aber zu einem Facharzt (Proktologen) gehen, denn vor allem dunkelrotes Blut kann auch auf andere Erkrankungen (z. B. Tumore im oberen Darmbereich) hindeuten. Dieses kann nur ein Facharzt sicher beurteilen.

Sind Hämorrhoidal-Beschwerden ansteckend?

Die Antwort lautet ganz klar „nein“!

Welche Hausmittel gibt es gegen Hämorrhoidal-Beschwerden?

Hausmittel helfen aber erfahrungsgemäß nicht wirklich gegen Hämorrhoiden. Wer das Problem nicht von Anfang an mit speziellen Präparaten bekämpft, riskiert, dass es sich verschlimmert und immer schwerer zu behandeln ist. Sprechen Sie lieber mit Ihrem Apotheker, oder gehen Sie bei starken Beschwerden zum Facharzt (Proktologen).

Zu welchem Arzt muss ich gehen, wenn ich Enddarmbeschwerden wie Jucken, Brennen, Schmerzen oder Blutungen habe?

Am besten zu einem Proktologen. Das sind Fachärzte für Enddarm-Erkrankungen, die sich mit Beschwerden im Enddarmbereich gut auskennen.

Haben Sie noch Fragen?

Ich befürchte, dass ich eine Hämorrhoidalerkrankung haben könnte, aber aus Scham traue ich mich nicht, damit zum Arzt zu gehen. Was soll ich machen?

Zuerst einmal: Es gibt keinen Grund zur Scham – denn wie Ihnen geht es sehr vielen anderen auch: Hämorrhoidal-Beschwerden sind eine richtige Volkskrankheit. Jeder zweite Erwachsene über 30 Jahre litt in seinem Leben schon mal unter Hämorrhoiden.
Wenn Sie Beschwerden haben, sollten Sie unbedingt etwas dagegen unternehmen. Denn je früher sie behandelt werden, desto besser sind die Heilungsaussichten. Schildern Sie Ihre Symptome Ihrem Apotheker oder gehen Sie – vor allem bei starken Beschwerden und wenn Sie Blutungen feststellen – zu einem Facharzt (Proktologen). Und informieren Sie sich über die Möglichkeiten der Behandlung.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich eine Hämorrhoidalerkrankung habe, und ich habe auch schon einen Tipp bekommen, welches Mittel dagegen hilft. Ich traue mich aber nicht, in der Apotheke danach zu fragen. Gibt es eine andere Möglichkeit, es zu bekommen?

Sie können Hämorrhoiden-Salben und Hämorrhoiden-Zäpfchen auch online bestellen. Manche Apothekendienste bieten einen direkten Lieferservice an. Die andere Möglichkeit ist, das Präparat in einer Apotheke in Ihrer Nähe online vorzubestellen und es dann mit einer Kenn-Nummer abzuholen.

Haben Sie noch Fragen?

Was sind typische Beschwerden

Warum Hämorrhoiden wichtig sind, aber manchmal Probleme bereiten.

Wann Sie zum Arzt gehen sollten

Welche Hämorrhoiden Sie selbst behandeln können und wann Sie zum Arzt gehen sollten.

Warum man unter Hämorrhoiden leidet

Welche Lebensumstände den Darm belasten und somit Hämorrhoidal-Leiden fördern.